Trockenes Schröpfen und Schröpfmassage

 

Beim trockenen oder auch unblutigen Schröpfen genannt, handelt es sich um eine ca. 5000 Jahre alte reiz und ausleitende Therapieform, die in vielen Ländern und Kulturen angewendet wurde, dabei wird der Lymphfluss und die Durchblutung gefördert.

 

Es werden Schröpfgläser auf bestimmte Hautstellen aufgesetzt und in diesen ein Unterdruck erzeugt. So entsteht eine starke Sogwirkung, die die Zirkulation von Lymphen allgemein und die Durchblutung an der Stelle fördert.

Beim unblutigen Schröpfen bleibt das Schröpfglas so lange an einer Stelle der Haut, bis eine rot-bläuliche Verfärbung (Hämatom) entsteht. Durch diese Einblutung ( Hämatom ), was bis zu ca. eine Woche noch zusehen ist, kommen auch die Nährstoffe und Sauerstoff aus dem Blut.

 

Man kann aber auch über die Reflexzonen am Rücken, gezielt, die Organe stimulieren. Diese Therapie mit den Reflexzonen wurde 1893 vom englischen Neurologen Henry Head entwickelt, darum heißen diese Zonen auch Head´sche Zonen.

 

Bei der Schröpfmassage, wird der Rücken vorher mit einem Öl vormassiert.

Danach wird ein, Schröpfglas aufgelegt und mit Ausnahme der Wirbelsäule über den ganzen Rücken gezogen. Durch den Sogeffekt der Schröpfgläser entsteht eine starke Durchblutung des Rückens, aber auch hier können Hämatome entstehen.

 

Anwendung

Anwendungsbereiche für das trockene Schröpfen können sein, allgemeine Verspannungen, Rückenschmerzen, auch gezielt bei Bandscheibenproblemen, Hexenschuss, Gelenksproblemen, Karpaltunnelsyndrom, Bluthochdruck, Ischias, Hypotonie, Depressionen,Darmträgheit, Nierenschwäche, Lungenerkrankungen, Steigerung des Immunsystem.

 

 

Bitte bringen Sie zu Ihrem ersten Gespräch, alle ärztliche Befunde, Laborwerte, Auflistung aller Medikamente, Röntgenbilder, CT oder MRT mit.

Nach dem Heilmittelwerbegesetz, muss ich Sie darauf hinweisen, dass unsere Therapien der Naturheilkunde, manche sogar seit Tausenden Jahren angewendet werden, aber diese schulmedizinisch nicht bewiesen sind und damit auch von der Schulmedizin nicht anerkannt oder sogar abgelehnt werden. Auch wenn diese ganzheitlichen Verfahren, eine Behandlung vom Arzt unterstützen können. Daher stellen die jeweiligen Methoden kein Heilversprechen dar, sondern beruhen vorwiegend nur auf Erfahrungen der Therapeuten und Anwender.

 

Denken Sie auch BITTE daran, längere oder immer wieder kehrende SCHMERZEN, können auch andere Gründe haben. Daher sollten Sie immer zuerst einen Arzt aufsuchen und dieses Schulmedizinisch abklären lassen !